Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr

Traditionell am Vorabend von Dreikönig, am 5. Januar 2015 traten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Laufenburg im Pfarrheim Heilig-Geist zur Hauptversammlung für das abgelaufene Jahr 2015 zusammen.

Die Stadt- und Feuerwehrmusik Laufenburg umrahmte feierlich die Versammlung. Den Taktstock führte Feuerwehrmann und 2. Musikvorsitzender Rolf Tolksdorf.

 

Im Jahr "eins" nach der Strukturänderung nahmen neben Stadtkommandant Markus Rebholz und Bürgermeister Ulrich Krieger die zwei neuen Abteilungskommandanten Julio Munoz Gerteis (Süd) und Thomas Werne (Nord) - gleichzeitig auch die Stellvertreter des Stadtkommandanten - beim Rednerpult platz. Auf der anderen Seite bei Kreisbrandmeister Thomas Santl, Verbandsvorsitzenden Manfred Rotzinger und Chronist Dieter Baumgartner saßen der neue Schriftführer Stephan Mierau und der neue Kassierer Peter Vogt. Beide haben diese Funktion auch in ihrer Abteilung inne.

 

Zahlreiche Gäste, darunter auch die Gemeinderäte Gabriele Schäuble, Michaela Kaiser und Bernhard Gerteis sowie die Feuerwehr Sachbearbeiterin Carina Walenciak und Revierförster Karl Ulrich Mäntele, waren neben den Mitgliedern der zwei Einsatzabteilungen, der First Responder, der Jugendfeuerwehr und der Seniorenabteilung gekommen. Auch die Kommandos der Feuerwehren Laufenburg Schweiz und Werkfeuerwehr H. C. Starck Laufenburg und auch der Nachbarwehren Murg und Albbruck waren, wie auch der Stellvertretende Kreisbrandmeister und Stabsleiter Klaus Felber, anwesend. Die Führung des THW Ortsverbandes unter der neuen Leitung von Tobias Roming so wie die DRK Ortsvereine gehörten wie immer dazu.

 

In seinem Jahresrückblick lobte Rebholz die Umsetzung der neuen Feuerwehrstruktur mit zwei starken Abteilungen, Süd und Nord. Er sprach von einer schlanken Führungsstruktur mit kurzen Kommunikations- und Entscheidungswegen. Weniger schlank, sondern breit aufgestellt ist die Gesamtwehr dagegen die Gruppenführer, von deren Arbeit der Einsatzerfolg ebenso abhängt wie ein guter Ausbildungsstand. Der Kommandant dankte all den Kameraden, die die neue Struktur durch ihr Mitwirken und Dabeisein mit Leben erfüllten. Einen Dank richtete er auch an die Gemeinderäte und Bürgermeister Ulrich Krieger für die 2015 fassten Beschlüsse für die Entwicklung der Feuerwehr. 

Moniert hat Stadtkommandant Rebholz das Ausrücken der Abteilung Nord, welche im Einsatz durch die drei getrennten Standorte zeitverzögert verläuft und auch nicht mit der fahrzeugbezogenen Alarmierung des Landkreises konform ist. Dies löst sich erst, wenn auch die Abteilung Nord aus einem gemeinsamen Feuerwehrhaus ausrückt. Daher wurden im neuen Haushaltsplan Mittel für die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes angemeldet, um die Strukturänderung auch für die nördlichen drei Standorte in den nächsten Jahren abschließen zu können.

Für Bürgermeister und Stadtkommandant waren drei Anlässe in 2015 besonders:

- am 10. Mai die gemeinsame Segnung der neuen Drehleiter und dem für die Laufenburger DRK-Wache bestimmten RTW.

- am 7. Juli die Spende einer leistungsstarken Tragkraftspritze durch den BGV

- am 31. Juli die Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrhaus, vier Monate nach dem Spatenstich zur Erschließung

Während Bürgermeister Krieger auf den aktuellen Bauverlauf des neuen Feuerwehrhauses und die noch ausstehenden Arbeiten einging, erläuterte Kommandant Rebholz, wie besonders der Neubau ist. Nicht der Bausumme oder der Größe wegen, sondern weil mit dem Einzug der drei bisherigen Abteilungen Laufenburg-Luttingen-Grunholz, der First Responder, der Jugendfeuerwehr und der zentralen Einrichtungen in die "Sankt-Florian-Straße 1" als das Realität wird, auf was die ganzen Jahren hingearbeitet wurde. Beide lobten ausdrücklich die Arbeit der Feuerwehrhaus-Arbeitsgruppe.

 

Nach dem Totengedenken - unter anderen für Ehrenkommandant Georg Gerteis, Abteilungskommandant Max Mutter, Gerätewart Walter Lauber und dem SNSM-Mitglied Guy Bronnec - folgte der Kassenbericht von Peter Vogt sowie der Kassenprüfungsbericht durch Karl Schäuble. Auf das Verlesen des Protokolls der letzten Versammlung wurde erstmals verzichtet.

 

Erstmals verlaß Schriftführer Stephan Mierau den Jahresbericht der Abteilung Nord und berichtet von den Einsätzen, Ausbildungen sowie den Kameradschaftlichen Anlässen die die drei Standorte gemeinsame und zum Teil getrennt durchführten.

Bewährt humoristisch berichtete Chronist Dieter Baumgartner von den Einsätzen der Abteilung Süd im abgelaufenen Jahr.

 

Der Ausbildungsleiter Martin Goßler, trug den Tätigkeitsbericht seiner First Responder Gruppe vor. 82 Einsätze wurden durch die Retter gefahren. 89 Personen wurden betreut, wobei 7 Menschen nicht mehr geholfen werden konnte. Froh ist man um den neuen Rettungswagenstandort der werktags von 8-20 Uhr besetzt ist. Weiterhin suchen die First Responder zusätzliche Mitglieder, um möglichst viele Einsätze fahren zu können.

 

Die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr stellte Schriftführer Michael Schmid vor. Durch die 10 Jugendausbilder wurden bei 8 Neuzugängen und 2 Übertritten in die Einsatzmannschaft insgesamt 26 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren betreut.

 

Ehrenkommandant Erwin Waibel berichtete über die monatlichen Treffen der Seniorenabteilung sowie deren Teilnahme an Floriansmesse und Kreisseniorentreffen. Interessante Ausflugsziele verbunden mit anschließendem kameradschaftlichen Beisammensein verbindet die 24 aktiven Senioren. Gerne können noch mehr Kameraden, die aus dem aktiven Dienst ausgeschiedenen sind, sich dieser ortsteilübergreifenden Gruppe anschließen.

 

Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden durch Bürgermeister Ulrich Krieger (links) und Stadtkommandant Markus Rebholz (rechts) die Grundausbildungsabsolventen Patrick Strobel, Markus Gerteis und Sander Frank (von links).

 

Beförderungen wurden ausgesprochen:

Zum Oberfeuerwehrmann/frau (von links): Düzgün Yanmaz, Desireé Weber, Pascal Ruch, Michael Eckert und Tobias Eschbach (es fehlte Jörg Lohrmann)

 

Zum Hauptfeuerwehrmann (von links): Dominik Pfeiffer, Stefan Thoma und Christian Krause (es fehlten Peter Mospak und Albert Gaßmann)

 

Nach dem Besuch des zweiwöchigen Gruppenführer-Lehrganges an der Landesfeuerwehrschule zum Löschmeister (von links): Christian Böhler und Alexander Matt. Abteilungskommandant Thomas Werne (2. v. re.) ernannte beide zu Unterführern der Abteilung Nord.

 

Zum Hauptbrandmeister: Harald Schlegel. Es gratulierte hierzu auch Abteilungskommandant Julio Munoz Gerteis (rechts)

 

Der Versammlung vorgestellt wurden auch neue Feuerwehrmitglieder:

- aus der Jugendfeuerwehr Heiko Wenk (Hochsal) und Pascal Tolksdorf (Rhina)

- von der Werkfeuerwehr Fabio Fornarotti und Michael Schmidt (Rückkehrer)

- von der Berufsfeuerwehr Freiburg Benedikt Gottlieb (Rotzel)

- von der Feuerwehr Murg Martin Büttner (Tagesbereitschaft)

- die Rückkehrer Andreas "Fuchs" Ebner und Christian Lauber

 

Ein Highlight der Versammlung war die offiziell Bestellung des neuen Jugendfeuerwehrleiters Düzgün Yanmaz und seines Stellvertreters Tobias Eschbach, die Stadtkommandant Markus Rebholz nach der Wahl durch den Feuerwehrausschuss am 18.11.2015 vornehmen konnte.

 

Reichlich Dank erhielten die Vorgänger. Luigi Serravalle und Matthias Kreuser haben 2013 nochmals die Arbeit bei der Jugendfeuerwehr aufgenommen und schafften es, die Mitgliederzahlen wieder zu steigern und führten einige größeren Events durch. Am Ende der Wahlperiode musste Christian Leitner nochmals für ein Jahr als Leiter einspringen, nachdem der geplante Führungswechsel sich um verschoben hatte. Sichtlich überrascht war die Freude über diesen Dank groß.

Von links: Kommandant Markus Rebholz, Matthias Kreuser, Düzgün Yanmaz, Luigi Serravalle, Tobias Eschbach, Christian Leitner sowie die Vizekommandanten Thomas Werne und Julio Munoz Gerteis

 

Für ihre Verdienste um die gute Zusammenarbeit wurde ebenfalls gedankt:

- dem nach 20 Jahren ausgeschiedenen Kommandanten der Werkfeuerwehr, Claudius Schmidt

- dem nach 13 Jahren ausgeschiedenen THW-Ortsbeauftragten, Hermann Bächle (in Abwesenheit)

 

Einen Blumenstrauß erhielt für ihre Unterstützung die Feuerwehr-Sachbearbeiterin Carina Walenciak.

Gedankt wurde auch dem DRK Geschäftsführer Bruno Sonnenmoser. Denn zum 10. Mal organisierten er die Bewirtung und Verpflegung der Feuerwehr-Hauptversammlung.

 

Kreisbrandmeister Thomas Santl berichtete unter anderem von Verzögerungen beim Digitalfunk, da er selbst aber auch das zuständige Innenminister vollumfänglich durch die Flüchtlingsnotunterbringungen gebunden sind. Eine landkreisübergreifende Gerätebeschaffung ist im Regierungsbezirk für die angehörenden Gemeindefeuerwehren in Vorbereitung.

Kreisverbandsvorsitzender Manfred Rotzinger berichtete über die Verbandsarbeit im vergangenen Jahr. Erarbeitet wurden Empfehlungen für die Entschädigungen von ehrenamtlichen Führungskräften im Landkreis, aber auch ein landesweiten Strategiepapier zur Förderung des Ehrenamts wurden erarbeitet. Große Sorgen bereitet ihm die erfolglos ausgegangenen Gespräche  im Landkreis über die Psychosozialen Notfallversorgung für die Einsatzkräftenachsorge. Rotzinger sieht hier auch die Bürgermeister in der Pflicht auf ein leistungsfähiges System für ihre Helfer im Landkreis hinzuwirken.

 

Der Schweizer Kommandant Patrik Weber berichtete von der Neubeschaffung von Einsatzkleidung und Atemschutzgeräten bei der Schweizer Feuerwehrwehr sowie der bevorstehenden Inspektion. Außerdem ist zum Jahresende der Wechsel beim Kommandantenamt vorgesehen. Dominik Vogel, bekannt als Präsident des Bezirksfeuerwehrverbandes Laufenburg, wird zum 01.01.2017 übernehmen. Stellvertreter Urs Weiss aus dem Stadtteil Sulz bleibt im Amt.

 

Der neue THW-Ortsbeauftragte Tobias Roming überbrachte die Grüße von THW und DRK. Er pflichtete den geäußerten Wunsch von Stadtkommandanten Rebholz auf, dass die neue THW-Unterkunft in direkter Nachbarschaft zum neuen Feuerwehrhaus erbaut werden sollte, um den großen Gewinn aus der engen Zusammenarbeit im Rahmen der örtlichen Gefahrenabwehr zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger von Laufenburg zu nutzen. Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder wurden gebeten hierauf hinzuwirken.

 

Der Ausblick auf 2016 wurde dominiert vom 150jährigen Jubiläum der Feuerwehr Laufenburg. In verschiedenen Arbeitsgruppen fanden hierzu bereits im vergangenen Jahr umfängliche Vorbereitungsarbeiten statt.

Gefeiert werden soll

- am 16. April am Festakt in der Stadthalle

- am 18. Juni am Kreisfeuerwehrtag in der Stadthalle

- am 2. Oktober bei der Einweihung de neuen Feuerwehrhauses

- am 15. Oktober am Kameradschaftsabend nach einer Gemeinschaftsübung der Gesamtwehr

Hierfür erbat das Kommando die Mithilfe alle Feuerwehrkameraden.

 

Ehe es zur Essensausgabe ging, luden die Musikstücke "Hoch Badnerland", "Wir Feuerwehrkameraden" und das "Laufenburger Lied" zum Mitsingen ein.

Begleitend zum gemütlichen Teil gab es einen Kurzfilm von Florian Pfeiffer zu den "ersten 100 Tagen" des Feuerwehrhaus-Neubau in Zeitraffer sowie eine Fotopräsentation des Berichtsjahrs von Fotoarchivar Helmut Riemke.