Fahrzeug und Ausrüstung

Bei unserem Einsatzfahrzeug handelt es sich um einen Citroen Berlingo XS, welcher in über 600 Stunden Eigenleistung umgebaut wurde.

 

Das Fahrzeug ist als „Kommandowagen“ nach Feuerwehrnorm klassifiziert und hat den Funkrufnamen „Florian Laufenburg 1/89“.

Neben der Funktechnik fand auch ein spezielles Navigationssystem Platz im Fahrzeug, welches mit einer SMS-Funktion ausgerüstet ist. So sendet uns die Rettungsleitstelle parallel zu unserem Alarm die Koordinaten der Einsatzstelle zu. Besonders bei Nacht eine besonders große Hilfe, da das Blättern in Karten entfällt. Dieses System wurde von der Volksbank Rhein-Wehra eG gespendet. Das Fahrzeug ist mit einer Sondersignalanlage RTK 7 der Firma Hella bestückt. Hierüber werden auch die Heckblitzleuchten gesteuert, welche in der Heckklappe verbaut sind.

 

Fahrzeug-Innenraum

 

Heckklappe

 

Heckbeladung

Hinter der Heckklappe lagert die gesamte medizinische Ausrüstung der First Responder. Ein kleiner Auszug aus dem umfangreichen Equipment:

- Sauerstoff

- Notfallkoffer mit umfangreicher Ausrüstung 

- Kindernotfallkoffer

- Koffer mit div. Verbandsmaterial, Pulsoxi, BZ-Messgerät, Blutdruckmanschette, Infusionen, div. Zugänge, etc.    

- Absaugpumpe 

- Automatischer-Externer-Defibrillator (AED):

Der AED wird z.B. bei einem sogenannten "Kammerflimmern" benötigt, um das Herz wieder in einen "normalen" Sinusrhythmus zu "schießen"

 

Feuerwehr-Technik

Neben unserer medizinischen Ausrüstung ist unser Fahrzeug auch mit etwas feuerwehrtechnischer Ausrüstung bestückt. Neben einem 6 kg. Pulverlöscher haben wir auch eine Löschdecke an Bord. Zur Absicherung von Unfällen können wir zwei Triopan-Faltsignale und vier Leitkegeln sowie zwei Blitzleuchten in Einsatz bringen.

Um diese Vielzahl an Ausrüstungsgegenständen auf unserem Einsatzfahrzeug im Einsatz sicher umgehen zu können, bedarf es regelmäßigen Übungen. Hierzu treffen sich die First Responder 14-tägig zu den gemeinsamen Übungsabenden im Feuerwehrhaus Laufenburg.