Küchenbrand in Mehrfamilienhaus

Brandeinsatz > Kleinbrand
Zugriffe 600
Einsatzort Details

Luttingen, Luttinger Straße
Datum 11.01.2021
Alarmierungszeit 12:46 Uhr
Einsatzbeginn: 12:50 Uhr
Einsatzende 13:45 Uhr
Einsatzdauer 59 Min.
Alarmierungsart Digitale Funkalarmierung
Einsatzleiter Markus Rebholz, Kommandant
Mannschaftsstärke 21
eingesetzte Kräfte

Abteilung Süd
Fahrzeugaufgebot   Florian Laufenburg 1/11  Florian Laufenburg 1/33  Florian Laufenburg 1/44-1  Florian Laufenburg 1/42  Florian Laufenburg 1/74
Brand unklar

Einsatzbericht

Im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ist eine Fritteuse in der Küche in Brand geraten.

Vom Rauchwarnmelder und den Hilferufen der Bewohnerin ist unser Vizekommandant, der selbst in dem Gebäude wohnt und zuhause war, aufgeschreckt und konnte nach einer kurzen Erkundung mittels eines Handfeuerlöschers das Feuer in der verrauchten Küche unter Kontrolle bringen.

Danach schaltete er die Wohnung stromlos, schloss die Küchentüre und begab sich mit den anderen Bewohnern in das Erdgeschoss, wo er seine eintreffenden Feuerwehrkameraden in die Lage einwies.

Der erste Trupp unter Atemschutz begab sich mit Kleinlöschgerät und Wärmebildkamera in die Küche, um den Löscherfolg zu kontrolliere und die abgebrannte Fritteuse ins Freie zu schaffen. Ebenso wurde im Dachboden über der Küche die Dunstabzugsrohre kontrolliert.

Hauptaugenmerk lag auf der Druckbelüftung des Treppenhauses, um es weiter begehbar zu halten. Die Brandwohnung wurde mit einem Elektrolüfter direkt vor der Wohnungseingangstüre gelüftet, sodass schon bald wieder eine rauch- und gasfreie Zone hergestellt werden konnte.

Die Laufenburger RTW-Besatzung betreute unseren Feuerwehrkameraden. Zudem wurde er mit dem CO-Messgerät des Kreisbrandmeisters getestet, ob er sich bei den Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung zugezogen hatte, was sich aber nicht bestätigte.

Nachdem die Wasserversorgung vom nahegelegenen Hydranten abgebaut war, konnte die Einsatzstelle wieder verlassen werden.

Die Beamten des Polizeiposten Laufenburg hatten die Ortsdurchfahrt Luttingen (L154) für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Ebenfalls vor Ort war ein First Responder und der THW Fachberater Marcus Posniak.

Das beherzte und umsichtige Eingreifen unseres Vizekommandanten konnte größeren Schaden außerhalb der Küche verhindern, auch wenn solch ein Vorgehen sorgfältig abgewogen werden muss, damit die Gefahr einer Eigengefährdung ohne Schutzausrüstung und ohne Umluft unabhängigem Atemschutz möglichst verhindert werden kann.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder